Die Deutsche Tourenwagen Meisterschaft – ein Nachruf

Was waren das noch für Zeiten!

Die DTM -  hinter diesem Kürzel verbargen sich einst hochklassige Autorennen und packende Rad-an-Rad-Duelle zwischen Motorsportgrößen wie Klaus Ludwig, Johnny Cecotto oder Keke Rosberg. Noch heute bekommen Fans Gänsehaut, wenn sie an die Blütezeit der legendären Autos  (Mercedes-Benz 190E Evo II, Ford Sierra Cosworth, Opel Calibra V6 oder Alfa Romeo 155) zurückdenken. Annähernd 50 Autos kämpften in der Blütezeit der DTM auf Deutschlands bekanntesten Rennstrecken um Zeiten und Positionen.

Dies zeichnete die DTM aus, als sie noch „Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft“ hieß. Am vergangenen Sonntag begann die neue Saison der Rennserie, die sich seit dem Jahr 2000 „Deutsche Tourenwagen Masters“ nennt. Übrig geblieben vom Glanz der alten Tage ist nicht mehr viel: Stetig fallende Zuschauerzahlen und langweilige Rennen bestimmten schon in den letzten Saisons das Fernsehbild. Auch ARD-Kommentator Philipp Sohmer setzt auf kühle Routine statt Begeisterung und Emotionen.

Zehn Audis gegen neun Mercedes kämpfen diese Saison um den Titel – keine besonders spannenden Aussichten. Seit dem gescheiterten Engagement von MG Rover 2004 und dem Ausstieg von Opel im darauf folgenden Jahr konzentriert sich das Duell ausschließlich auf die zwei verbliebenen Hersteller. Die Folge sind ungefährdete Dreifachsiege von Audi wie beim Auftaktrennen auf dem Hockenheimring: Die Rennserie droht aufgrund mangelnder Markenvielfalt in Langeweile zu versinken. Daran kann auch der allseits gefeierte Neuling Ralf Schumacher nichts ändern, der sich bei seiner Premiere als 14. passabel schlug. Viel schwerer wiegen jedoch die Abgänge von Mika Hakkinen und zuvor bereits Jean Alesi, die einen deutlichen Qualitätsverlust für die DTM bedeuteten.

Auf Dauer wird die DTM mit dem aktuellen Reglement seinen früheren Mythos nicht wieder zurückgewinnen können. Neue Hersteller und möglicherweise ein neues Reglement – vielleicht durch zwei kürzere Rennen anstatt nur einem Lauf – könnten die Rennserie aus ihrem Dornröschenschlaf wecken. So bleibt den Fans nur die Erinnerung an längst vergangene tolle Zeiten...

 

15.4.08 20:45

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen